Mittwoch, 12. Januar 2022

Ausflugsziele (Shopping): Tischlerei Krumm & Nobel in Marl am Dümmer See

 

Am 2. Advent waren wir bei einer Möbelausstellung in Hüde/Marl am Dümmer See.

Dort liegt recht unscheinbar und ohne Ortskenntnis fast nicht auffindbar in einer alten Fabrik (Möhlenpage-Gelände) am Ortsrand eine coole Tischlerei.

Diese fertigt aus Altholz u.a. Möbel, Tische, Bilderrahmen usw.

Am 2. Advent war dort Tag der offenen Tür und wir haben einen kurzen Abstecher dorthin gemacht. Durch Social Media waren wir auf den Tag der offenen Tür aufmerksam geworden.

Wir müssen sagen, dass das alte Fabrikgelände schon sehr gut geeignet für eine solche Tischlerei ist. 

 


Die schönen Tische und sonstigen Tischlereigegenstände kommen hier sehr gut zur Geltung.

 






Es sind wirklich tolle Tische aus Altholz dabei.

 





Auch die Althölzer aus denen die schönen Tische usw. hergestellt werden sind ausgestellt.

 




Wer auf der Suche nach einem Unikat aus Altholz ist, sollte auf jeden Fall mal einen Abstecher zur Krumm und Nobel machen.

 

Öffnungszeiten

Der Showroom ist jeden Freitag von 10 bis 17 Uhr und nach Absprache für Besucher:innen geöffnet

Adresse und Kontaktdaten:

Haßlinger Str. 113

49448 Marl am Dümmer See

Telefon: 01525/6328772
E-Mail: info@krummundnobel.de

https://krummundnobel.de/

Samstag, 18. Dezember 2021

Cafebewertung: Am Turm mit der Uhr in Lembruch

 

Am Turm mit der Uhr Lembruch, am Dümmer See zwischen dem Marissa Ferienpark und dem British Yacht Club gelegen, kann man im Sommer u.a. Tretboote und Kanus mieten.

Es ist eine Art Kiosk an dem man sich selber die Getränke usw. holen kann.

Im Biergarten unter einer großen Weide kann man diese und u.a. Kuchen, Crepes und Eis essen und hat einen schönen Blick auf den See.

Wir waren jetzt aber auch mal im Winter da (Fotos im Sommer haben wir bisher noch nicht gemacht, das wird dann mal folgen).

Im Winter gibt es Am Turm mit der Uhr bei schöner Lichterstimmung neben Kalt- und anderen Heißgetränken dann auch Glühwein, den man direkt am Dümmer trinken kann. 

 







Man steht zwar „nur“ an Stehtischen, da es sich aber auch nur um einen Kiosk handelt ist das ok. Lange aufhalten wollten wir uns auch nicht, sondern nur auf dem Weg einen Glühwein trinken.

Öffungszeiten

11:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Adresse/Kontakt

Götkers Hof 1

49459 Lembruch

05447-273

Sonntag, 12. Dezember 2021

Restaurantbewertung: Dümmerhotel und Restaurant Strandlust Lembruch

In Lembruch, etwas zurück gelegen hinter dem Rundweg um den Dümmer aber mit schönem Blick auf den Dümmer, liegt das Hotel-Restaurant-Cafe Strandlust.

 



In unmittelbarer Nähe liegt z.B. das Dümmer Museum.

Wir waren an einem schönen Spätsommertag dort, um etwas zu essen und zu trinken.

 




Das Restaurant bietet bodenständige, gutbürgerliche Küche mit hohem Fischanteil. Man fühlt sich ein wenig „in die gute alte Zeit“ zurückversetzt. Das Restaurant und die Einrichtung sind vom Ambiente her eher etwas „unmodern“, was aber auch seinen eigenen Charme hat und nicht unbedingt negativ zu verstehen ist.

 



Wir hatten einen schönen Platz auf der Terrasse mit Blick auf den Dümmer.

 


Der Service war sehr freundlich und schnell.

Wir haben und hauptsächlich für Fischgerichte entschieden, die auch allesamt lecker und reichhaltig waren. Die Preise sind angemessen.

 





Nach dem Essen haben wir uns noch einen Cappuchino gegönnt.

 


  1. Fazit

Ein gutbürgerliches Restaurant in einem Ambiente aus der „guten alten Zeit“ mit tollem Blick auf den Dümmer. Das Essen schmeckt, ist reichhaltig und hat angemessene Preise.

  1. Öffungszeiten

STRANDLUST-Restaurant-Café

Täglich 11.00 bis 22.00 Uhr

Kein Ruhetag.

Speisen/Küche: 11.30 bis 20.30 Uhr,
auch am Nachmittag

  1. Adresse/Kontakt

Seestraße 51
49459 Lembruch

Telefon: 0 54 47/ 99 33-0
info@duemmerhotel.de

https://www.duemmerhotel.de/13/Restaurant.htm

Freitag, 26. November 2021

Familien-Urlaub Deutschland (Herbst): Potsdam Herbst 2021

 

In den Herbstferien 2021 haben wir einen Kurzurlaub in Potsdam verbracht.

Wir hatten eine ruhige und große Ferienwohnung in Potsdam Babelsberg.

www.ferienwohnung-am-filmpark.de

Von dort aus ist fußläufig ein EDEKA mit Bäcker und auch ein DM-Markt zu erreichen. Die Ferienwohnung liegt im Erdgeschoss eines Wohnhauses, in dem im ersten OG die freundlichen Vermieter und im zweiten OG deren Tochter wohnen. Die Wohnung ist sauber und gut ausgestattet. Sie liegt an einer sehr ruhigen Wohnstraße. Uns hat es dort sehr gut gefallen.

Übrigens liegt direkt hinter der Wohnung der Filmpark Babelsberg, den wir uns aber nicht angesehen haben.

Wir haben uns dafür einige andere Sehenswürdigkeiten in Potsdam angesehen.

Am ersten Abend nach der Ankunft haben wir in Babelsberg bei einer uhrigen Kneipe/Restaurant mit typischen Gerichten, dem Restaurant Otto Hiemke gegessen. Hat uns sehr gut geschmeckt dort.

https://www.restaurant-ottohiemke.de/

Am ersten Tag haben wir uns dann das Schloss Sanssouci und dessen Park u.a. auch mit dem Neuen Palais angesehen.





In Coronazeiten gilt dort eine Vorbuchungspflicht mit fest zugewiesenen Zeiten. Gleiches gilt auch für die anderen von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verwalteten Schlösser. Die genauen Regelungen sind auf der Homepage zu finden.

https://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-sanssouci/

Wir hatten Mitte Oktober noch ganz ordentliches Wetter und konnten so schön im Park spazieren gehen.Auch das neue Palais haben wir uns angesehen.


Nach dieser Besichtigung ging es dann weiter, auch mit vorgebuchter Zeit, zum Schloss Cäcilienhof. Dort hat 1945 die Potsdamer Konferenz der Siegermächte nach dem zweiten Weltkrieg stattgefunden und wir haben uns das Schloss wie auch die Ausstellung und den berühmten Raum, in dem die Verhandlungspartner saßen, angesehen. 




 

Abends haben wir dann sehr lecker in Babelsberg bei Ristorante & Trattoria "Al Dente" gegessen.

https://www.al-dente-potsdam.de/Willkommen.html

Am nächsten Tag ging es zunächst zur Russischen Kolonie, einem kleinen Gebiet mitten in Potsdam mit Holzhäusern und Wiesen, in dem es ein wenig aussieht wie in Russland. Dieses Gebiet wurde vom damaligen deutschen Kaiser für seinen Freund den russischen Zaren erbaut.

 

Von dort aus ging es durch das Nauener Tor in die Innenstadt und ins holländische Viertel.

Dort haben wir beim „Zum Fliegenden Holländer“ einen Cafe getrunken und sind dann durch das Viertel und die Innenstadt geschlendert. Alles sehr schön renoviert.


 

Beim Vietnamesen Herr Dang an der Fußgängerzone gab es etwas zu essen. Hat sehr lecker geschmeckt!

http://www.herr-dang.de

Zum Abschluss in der Innenstadt gingen wir noch zum Alten Markt mit dem Museum Barberini, der St. Nikolaikirche und dem Fortuna Portal.



Auch hier ist jetzt alles ehr schön wieder aufgebaut und renviert, vieles auch mit privaten Mitteln.

Zum Ende des Tages ging es dann noch in einen interessanten Bereich von Potsdam. Wir fuhren zum Park Babelsberg und parkten am Parkplatz Schloss u. Park Babelsberg. Von dort gingen wir über die Parkbrücke Klein Glienicke nach Klein Glienicke. Klein Glienicke war eine kleine DDR-Enklave, die sich in den westdeutschen Bereich erstreckte und nur über diese Brücker erreichbar war. Direkt hier verlief die Berliner Mauer. Man kann sich das Ganze eigentlich gar nicht mehr wirklich vorstellen aber zum Glück gibt es einige Schautafeln.


 

Wir gingen weiter entlang des alten Mauerverlaufs um das Jagdschloss Glienicke herum bis zur Glienicker Brücke, an der früher mittig die Grenze verlief und an der Agentenaustausche vorgenommen wurden. 



Dann ging es den gleichen Weg zurück und zurück zur Ferienwohnung. 

Am nächsten Tag war der Kurzbesuch von Potsdam auch schon zu Ende und es ging wieder nach Hause.

Google-Maps-To-Do-Karte: